Askese

Der Ausdruck Askese leitet sich ab vom griechischen Verb askeín, das schlicht "üben" bedeutet. Seit der Antike versteht man unter Askese eine Übungspraxis, die im Rahmen einer Selbstschulung aus religiösen oder philosophischen Motiven heraus ausgeübt wird. Das Ziel der Askese besteht in der Erlangung von besonderen Tugenden oder Fähigkeiten sowie in einer verstärkten Selbstkontrolle und einer Festigung des Charakters. Zur asketischen Schulung gehört eine Disziplinierung in Bezug auf das Denken und Wollen sowie hinsichtlich des Verhaltens. Dies beinhaltet einerseits das beharrliche Einüben der angestrebten Tugenden oder Fähigkeiten und auf der anderen Seite das Vermeiden von allem Dingen, welche der Auffassung des Asketen zufolge dem im Wege stehen.

Der Ausgangspunkt der Askese besteht in der Annahme, dass eine disziplinierte Lebensweise nicht ohne die Beherrschung der eigenen Gedanken und Triebe möglich ist. Aus diesem Grunde verzichtet ein Asket freiwillig auf bestimmte Annehmlichkeiten und Genüsse, die er und als nicht vereinbar mit seinem Lebensideal betrachtet. Hierzu zählt in den meisten Fällen der Verzicht auf bestimmte Genussmittel sowie auf Sexualität. Dies wird ergänzt durch Übungen zur körperlichen und geistigen Ertüchtigung. In manchen Fällen beinhaltet dies ebenfalls Übungen im Ertragen von Schmerzen. Heute wird der Begriff Askese jedoch zumeist alleine auf den Aspekt einer freiwilligen sexuellen Enthaltsamkeit eingeengt, die zum Erreichen eines höheren Ziels praktiziert wird.

Die ältesten Berichte von asketischen Praktiken stammen aus dem alten Indien. So spielt bereits in den in der ersten Hälfte des 1. Jahrtausends v. Chr. abgefassten Upanischaden der "tapas" (Sanskrit für "Hitze" oder "Glut") für Askese eine wichtige Rolle. Dieser bezeichnet eine innere Glut, die der Asket mittels seiner Übungen erzeugt und welche ihm eine außergewöhnliche Macht verleiht. Auch die Aspekte der Weltablehnung und des Anstrebens einer Befreiung von der materiellen Welt gehören zu dem Kernbestandteil der altindischen Askese-Konzepte. Asketen werden in der hinduistischen Gesellschaft traditionell hoch respektiert und zahlreiche indische Weise haben wenigstens eine Zeit lang als Asketen gelebt. Ihr aller Gott ist Shiva.

Verwandte Artikel

Folgendes könnte Dich auch interessieren: